2 Poitou-Esel

Auf dem Hof von Bauer Harm leben auch einige Esel. Diese hier gehören zur Rasse der Poitou-Esel. Sie haben ihren Namen nach dem Gebiet Poitou im Westen Frankreichs, wo sie seit Hunderten von Jahren vor allem in der Arbeit auf den Feldern eingesetzt wurden.

Das Wort spricht man "Po-a-tuu" aus. Diese Tiere werden ungefähr 1,30 bis 1,50 m groß. Sie haben ein langes, zottiges Fell. Es ist meistens schwarzbraun.

Esel wurden früher vor allem von Menschen gehalten, die sich kein Pferd leisten konnten. Esel können Lasten tragen und Wagen ziehen. Sie benötigen nur wenig Futter und können von Pflanzen leben, die Pferde verschmähen. Doch da die Esel für die Feldarbeit nicht mehr benötigt werden, sind sie heute sehr selten geworden.

4 Bentheimer Landschafe

In dem Tierpark in Nordhorn lebt auch eine kleine Schafherde. Die Tiere dieser Herde nennt man "Bentheimer Landschafe". Ihre Kopfform ist an der Oberseite gewölbt. Man sagt, sie haben eine "Ramsnase".

Die Bentheimer Landschafe kommen mit wenig Futter aus und sie begnügen sich mit Pflanzen, die andere Tiere verschmähen. Früher gab es in der Grafschaft Bentheim und in ihrer Umgebung sehr viele Heide- und Moorflächen. Die Bentheimer Landschafe waren besonders geeignet, auf diesen Flächen zu weiden.

Außerdem waren die Menschen sehr arm. Viele hielten Schafe, um aus ihrer Wolle Kleidung herzustellen. Außerdem konnte man ihre Milch trinken und ihr Fleisch essen. Doch weil immer weniger Menschen von der Landwirtschaft leben, ging auch Zahl der Bentheimer Landschafe stark zurück. Vor ungefähr 50 Jahren gab es nur noch drei Bauern, die diese Schafe züchteten. Inzwischen sind es wieder mehr geworden. Es gibt auch wieder Menschen, die zwar keine Landwirte sind, sich aber trotzdem einige Schafe als Hobby halten.

1  l  2  l  3  l  4  l  ... weiter