Hamsterkiste Lerngeschichte "Martin Luther"

 Luther als Mönch - Bild: Lukas Cranach der Ältere (gemeinfrei)

2 Der Mönch Martin Luther

Martin Luther wurde am 10. November 1483 in Eisleben (Sachsen-Anhalt) geboren. Er wuchs in Mansfeld auf, wo der Vater als Hüttenmeister in Bergbau tätig war. Er besuchte Schulen in Mansfeld, in Magdeburg und in Eisenach und lernte unter anderem fließend Latein zu schreiben und zu sprechen.

Im Alter von 17 Jahren begann er ein Studium an der Universität Erfurt. Damals war es üblich, dass die Studenten in den "Sieben Freien Künsten" unterrichtet wurden. Dazu zählten Grammatik (Sprachlehre), Rhetorik (Kunst der Rede), Dialektik (Logisches Denken), Arithmetik (Zahlenlehre und Rechnen), Geometrie (Lehre von den Formen), Musik (vor allem Kirchenmusik) und Astronomie (Lehre von den Himmelskörpern).

Nachdem er die Freien Künste vier Jahre lang studiert hatte, wechselte er zu einem Studium der Rechtswissenschaften, wie sein Vater es wünschte. Doch im Juli 1505 wurde er auf dem Weg von Mansfeld nach Erfurt von einem schweren Gewitter überrascht. In seiner Todesangst rief er die Heilige Anna an und gelobte, ein Mönch zu werden.

Gegen den Willen des Vaters trat in den Orden der Augustiner und in ein Kloster in Erfurt ein, wo er die Regeln des Ordens streng befolgte. Im Jahr 1507 wurde er im Dom zu Erfurt zum katholischen Priester geweiht. Im Jahr 1508 begann er ein Studium an der Universität in Wittenberg.

Wahrscheinlich im Spätsommer des Jahres 1511 begab er sich auf eine 5 Monate dauernde Pilgerreise nach Rom, dem Mittelpunkt der katholischen Christenheit.

 Im Augustinerkloster in Erfurt lebte Luther von 1505 bis 1511 - Bild: Hamsterkiste

Das solltest du herausfinden:

3. Wann und wo wurde Martin Luther geboren?

4. In welcher Stadt begann er ein Studium?

5. Welchen Entscheidung traf Luther gegen den Willen des Vaters?