Hamsterkiste Lerngeschichte "Martin Luther"

 Während der Romreise Luthers hatte man mit dem Bau des Petersdoms gerade begonnen - Bild: Hamsterkiste

3 Die Reise nach Rom

An der Spitze der Katholische Kirche steht der Papst. Ein Papst nennt sich Bischof von Rom und versteht sich als Nachfolger des Apostels Petrus. Er beansprucht das Recht, wichtige Lehren der Kirche zu bestimmen.

Zur Zeit Luthers waren die Päpste nicht nur geistliche Oberhäupter der Katholischen Kirche, sondern auch Fürsten eines Staates. Sie herrschten über die Stadt Rom und ein großes Gebiet in der Mitte Italiens, den Kirchenstaat.

Es wird berichtet, dass Luther während seiner Pilgerreise in Rom alle sieben Hauptkirchen und auch die Scala Santa, die "Heilige Treppe" besucht habe.

Diese Treppe gibt es noch heute. Sie soll aus dem Palast des Pilatus in Jerusalem stammen, und es sollen noch Blutstropfen von Jesus Christus zu sehen sein. Luther betete auf jeder der 28 Stufen ein Vaterunser. Aber er war erschüttert über die Zustände, die er in der Katholischen Kirche beobachtete.

Papst konnte nur werden, wer einer reichen adligen Familien angehörte.  Auch zahlreiche Kardinäle erlangten ihre Ämter durch Zahlung großer Geldsummen oder andere Geschäfte. Heute werden Kardinäle von einem Papst ernannt. Es sind geweihte Bischöfe, die das Recht haben, einen Papst zu wählen.

Für die Priester, Bischöfe und Kardinäle der Katholischen Kirche galt nach außen hin das Zölibat. Sie waren dadurch zur Ehelosigkeit verpflichtet, aber gerade die führenden Vertreter der Kirche hielten sich nicht daran. Papst Julius II., der bei Luthers Romreise das Amt des Papstes bekleidete, hatte 3 Töchter. Sein Vorgänger Alexander VI. hatte mehrere Geliebte, die ihm 8 Söhne und Töchter gebaren.

Unter dem Papst Julius hatte man im Jahr 1506 mit dem Bau eines neuen Petersdoms begonnen, da der alte nach 1200 Jahren seines Bestehens baufällig geworden war. Die neue Kathedrale sollte die größte und prunkvollste Kirche der Christenheit werden. Der Bau dauerte fast 140 Jahre. Zu den Baumeistern gehörte auch der berühmte Bildhauer Michelangelo Buonarotti, der den Bau von 1547 bis 1564 leitete und die große Kuppel entwarf.

Der Bau dieser gewaltigen Kirche war sehr teuer. Der Papst und seine Berater hatten sich daher zur Finanzierung eine besondere Methode ausgedacht: Den Verkauf von Ablässen.

 Auch Martin Luther kniete einst auf der "Scala Santa", die aus dem Palast des Pilatus stammen soll - Bild: Hamsterkiste

Das solltest du herausfinden:

6. Welches Recht nehmen die Päpste in Rom für sich in Anspruch?

7. Welche Kirche sollte in Rom zur Zeit Luthers neu erbaut werden?

8. Wie sollte der Bau dieser Kirche zum Teil finanziert werden?