Erkundungsaufgaben

Hamsterkisteprüfung

Links und ergänzende Materialien

Hasen und Wildkaninchen haben vier Beine, zwei lange Ohren, ein graubraunes Fell und sie können ganz schön schnell rennen. Man kann sie also leicht verwechseln. Sie sind tatsächlich eng verwandt. Aber dennoch gibt es deutliche Unterschiede zwischen ihnen.

Man kann sie zum Beispiel gut an den Ohren unterscheiden. Hasenohren können etwa 8 bis 13 cm lang werden. Die Ohren der Kaninchen sind meistens nur 6 bis 8 cm lang, also wesentlich kürzer. Die Hinterbeine der Hasen sind außerdem viel länger und kräftiger als die der Kaninchen.

Hasen sind größer, länger und schwerer. Ausgewachsene Hasen können bis zu 70 cm lang werden und sie wiegen 2,5 bis 6 kg. Kaninchen sind kleiner als Hasen, sie sind nicht so lang und sie wiegen nur etwa halb so viel. Ihr Gewicht schwankt zwischen 1,3 und 2,2 kg.

Kaninchen lassen sich von Menschen in Ställen züchten. Es gibt verschiedene Rassen, die sehr unterschiedlich aussehen können. Bei Hasen ist das unmöglich. Sie vermeiden den Kontakt zu Menschen, während Wildkaninchen oft in der Nähe menschlicher Siedlungen leben.

Hasen bekommen 2 bis 4 Mal im Jahr Junge. Zu einem Wurf gehören 2 bis 3 Hasenkinder. Kaninchen bringen dagegen 5 bis 6 Mal pro Jahr Junge zur Welt. Dabei werden jeweils bis zu 10 junge Kaninchen geboren. Kaninchen vermehren sich also sehr viel schneller als Hasen.

Wenn Hasen sich bedroht fühlen, rennen sie ganz schnell weg. Sie verstecken sich in Mulden, die man Sassen nennt. Hier bringen sie auch ihre Jungen zur Welt. Kaninchen graben Höhlen in die Erde, in die sie schnell verschwinden können und in denen auch die Jungen aufgezogen werden.